Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Wer über von ihm in Korat und im Isaan betriebene Geschäfte informieren möchte, kann das hier tun. Bitte nicht für jede kleine Änderung neu posten. Wer ein eigenes Unterforum braucht, in dem er seine Posts nachträglich abändern kann, also selbst Moderator ist, wende sich bitte an den Administrator.
ThomasTh
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 23
Registriert: Di Dez 08, 2015 2:53 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon ThomasTh » Do Dez 10, 2015 12:40 am

Hallo,
kann mir jemand etwas zu den entstehenden Kosten für ein repräsentatives Office sagen?
Kurz zur Story.
Ab Januar 2016 startet die Produktion (m-)eines Produktes im Bereich der Kleinelektronik.
Firmensitz ist Hongkong und Produktion sowie Vertrieb in China. Produktionsvolumen beläuft sich anfänglich auf 200.000 Stk./Monat mit einem Kundenendpreis für das Produkt von 69,95 US$.
Da dies ein vergleichweise hochpreisiges Produkt ist und wir außerhalb Chinas eher zu
(Groß-)Händlern tendieren als zum Endkundenvertrieb, wird sich ein direkter Markteinstieg mit eigenen Filialen in Thailand nicht lohnen da die Händler direkt in China ordern.

Ich persönlich lebe seit einem Jahr in Thailand und bin außer an der Entwicklung beteiligt gewesen zu sein, dafür zuständig hier in Thailand die Möglichkeiten für den Verkauf zu recherchieren und alsbald umzusetzen.

Aus allem was ich nun über Firmen und Vertrieb in Thailand erlesen konnte, habe ich mich für das repräsentative Office entschieden und hätte diesbezüglich vorab einige Fragen, deren Antwort sich mir nicht aus den recherchierten Infos erschließt.

Diese habe ich gestern an drei deutschsprachige Kanzleien in Thailand geschickt. Bisher kamen 2 Antworten die als erstes ein unterzeichnetes Formular mit einem deposit von 1000 THB erforden, um mir dann die Fragen zu beantworten.
Dieses Formular ist klevererweise in englisch. Ich bin der englischen Sprache eigentlich ganz gut mächtig, aber hier geht es um Fach- und Juristenenglisch und nicht zuletzt deswegen habe ich deutschsprachige Kanzleien angeschrieben. Dies hab ich auch ganz klar in der Anfrage an die kanzleien zum Ausdruck gebracht.
Unabhängig davon, dass meine Fragen der Kanzlei keine behüteten Geheimnisse entlocken, also sicherlich kein deposit erfordern, finde ich es schon sehr merkwürdig mir ein englisches Formular zu senden. Dies müsste ich zur Sicherheit erstmal nach China zu unserem Dolmetscher senden, ein Deposit hinterlegen und alles ohne die wichtigeste Frage vorab beantwortet bekommen zu haben.
"Kann ihre Kanzlei aus Bangkok die Eröffnung hier in Korat vornehmen?"
Nun gut kommen wir also weg von dem Gedanken eine deutschsprachige Kanzlei meines Vertrauens zu finden.
Die Eröffnung (alles in englisch) kann sicherlich auch eine kleine günstige Kanzlei hier vor Ort vornehmen.

Also versuch ich mein Glück mal hier und stelle die Fragen an euch.

1. Brauche ich eine Arbeitserlaubnis in einem repräsentativen Office?
2. Wie hoch sind Kosten und Gebühren?
3. Wie hoch muss das Stammkapital sein?
4. Wie lange dauert eine solche Gründung?


Ich denke dies sind berechtigte Fragen die wohl jeder VOR einem Auftrag stellt oder seh ich das falsch?
Danke im Voraus :salut
Thomas :t

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Reporter
Beiträge: 597
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon thedi » Do Dez 10, 2015 7:18 am

Ja, Du brauchst eine Arbeitserlaubnis - engl. work permit (WP). Auch wenn Du ohne Lohn eine ehrenamtliche Tätigkeit ausführst. Die Gesetzestexte sind hier sehr eng formuliert.

Das WP kann nur Dein Arbeitsgeber für Dich beantragen. Was Du brauchst - und selbst machen musst - ist ein Non Immigrant B (B steht für Business) Visa. Dieses beantragst Du auf einem Konsulat ausserhalb Thailands.

Ob ein WP erteilt wird, hängt von vielen Bedingungen ab. Welche Branche, welche Position bzw. Tätigkeit, wie viel Lohn wird ausbezahlt und versteuert usw. Ein WP ist dann maximal für ein Jahr gültig. Danach muss es erneuert werden. Es gibt eine lange Liste von für Ausländer verbotene Berufe: http://www.mol.go.th/en/content/page/6347 (Offizielle Website in Engl).

Wenn Du einmal ein WP hast, dann ist Deine Aufenthaltsbewilligung (im Volksmund fälschlicherweise 'Visa' genannt) mit dem WP verbunden. Verlierst Du aus irgend einem Grund das WP, ist die Aufenthaltsbewilligung auch weg - es bleiben Dir dann noch 7 Tage um deine Sachen zu packen und auszureisen. Umgekehrt gilt das auch: wenn Deine Aufenthaltsbewilligung erlischt, ist das WP auch automatisch ungültig.

Ein WP gilt immer nur für einen Job bei einer Firma. Du könntest also den Job nicht wechseln.

Die Kosten sind sicherlich nicht das Hindernis. Normalerweise muss Dein Arbeitgeber, der das WP für Dich beantragen muss, nachweisen dass er auch Thai Personal beschäftigt und dass Deine Tätigkeit nicht von einem Thai erledigt werden könnte. Gebühren bezahlt der Arbeitgeber, nicht Du.

Interessant ist ein Detail: wenn Dein Arbeitgeber kein WP für Dich beantragt, oder nach Ablauf nicht verlängert, wirst DU ausgewiesen.

Du siehst also, dass legal Arbeiten in Thailand schwierig ist - aussert als Englischlehrer, da gibt es Erleichterungen.

Entsprechend viele arbeiten unter dem Radar ohne WP. Behörden drücken da auch je nach dem mal ein Auge zu - wobei dann manchmal Gefälligkeiten fällig werden. Auffliegen wird man vor allem wenn Dich jemand verpetzt. Das kann ein Konkurrent sein oder ein Nachbar der sich durch das bellen Deines Hundes gestört fühlt. Oder ein Immi-Beamter der eine Beförderung braucht. Mit anderen Worten: Du sitzt dann sozusagen auf einem Schleudersitz und hast den Auslöseknopf nicht unter Kontrolle. Denn wenn sie Dich hops nehmen, dann ist es plötzlich kein Kavaliersdelikt mehr. Dann ist sofortige Verhaftung, ab in Auslieferungshaft und black list (keine Einreise mehr möglich) eine Möglichkeit. Wie gesagt: eine Möglichkeit, muss nicht so sein, kann aber.

Ich persönlich wäre vorsichtig mit 'deutschsprachigen Kanzleien'. Überhaupt mit Kanzleien. Es gibt hier unten zu viele selbsternannte Experten. Bei 'Kanzleien' ist es doch immer so: Du trägst die Kosten und das Risiko, wenn deren Rat nicht funktioniert - für sie ist es also sowieso eine win-Situation. Für Dich nur im besten Fall. Behörden geben hier übrigens - wie auch in DACH - Auskünfte. Auf die würde ich in Deiner Situation abstellen.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

ThomasTh
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 23
Registriert: Di Dez 08, 2015 2:53 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon ThomasTh » Do Dez 10, 2015 7:52 am

Hallo Thedi,
erstmal danke für die Antwort.
So hab ich schonmal ein Problem gelöst.
Bei den ganzen anderen Firmenformen PLtd. CoLtd. usw ist das auch klar zu erlesen mit der Arbeitserlaubnis. Nur halt bei dem Office steht das nirgendwo so klar und es hätte ja sein können (der Glaube stirbt zuletzt :D ) dass es bei dieser Konstelation, weil es eben nur ein Repräsentansbüro einer ausländischen Firma ist, dass es ohne Arbeitserlaubnis funktioniert.

Dein Tip mit den Anwälten ist auch sehr hilfreich bzw. hab ich das nun sehr schnell selber schon erfahren.
Ich könnte mich maßlos über solches Gehabe aufregen.
Wer sich mal unser bzw. das unserer Investoren eingebrachte Kapitalvolumen alleine anhand der Produktionskosten die sich ja sehr leicht aus einer Produktion im ersten Monat von 200.000 Stck errechnet wird sehr leicht darauf kommen, dass hier eine 2-stellige MIO Summe in US$ im Spiele ist.
Und mir dann als erstes mit einem Scheiß Formular und einer Vorabsumme von umgerechnet 25 € zu kommen der hat irgendwie den Knall nicht gehört.
Ein kleverer Anwalt sollte mich eigentlich mit Mettbrötchen und Blumen zum Frühstück einladen und mir alle Wünsche von den Lippen ablesen. Denn Geld bzw. Kosten spielen bei der Eröffnung nun wirklich keine Rolle. Wir wollen es halt nur vorher wissen.
7/11 hat weltweit 35.000 Fillialen und auf jedem Artikel steht ein Preis, so dass ich als Kunde VORHER weiß was ich da zur Kasse trage. Ist doch ganz einfach oder?
Die Kanzlei solls ja machen, aber ich will vorher wissen was es kostet.

Nochmal danke - ich glaub ich fahr morgen mal zum Immi-office und frag mich da mal durch.

Momentan hab ich noch ein Tourist Visa aber das stellt ja das kleinste Problem dar dies zu ändern.
:salut
thomas

Spanok
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 53
Registriert: Di Nov 11, 2014 9:46 pm
Wohnort: Bayerisches Allgäu, Khon Kaen, Pha in Paeng

Re: Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon Spanok » Sa Dez 12, 2015 11:22 am

Hallo Tjhoams,

Thedi hat schon Deine meisten Fragen beantwortet,

wie immer aus einem kaum überbietbaren Fundus an
eigenem Wissen und untermauert mit Fundstellen.

Den Aussagen über Advokaten ist nichts hinzuzufügen,
das ist aber weltweit so.

Eine gute Adresse gibt es noch:

Es gibt eine deutsch-thailändische Handelskammer
(Ableger unserer IHK). Du kommst über die Site der Deutschen
Botschaft da drauf. Dort gibt es erstens hervorragende
Infos über bereits laufende Projekte, und sicherlich
auch (in Deutschland) Input und Informationen für
Dein Vorhaben.

Mein Nachbar hier in Khon Kaen hat das so gelöst,
dass seine Firma auf den Philippinen sitzt. Er auch in China?
glaube ich, seine Osmosegeräte zusammenbaut.
Er ist Engländer, ich frage ihn mal, ob er an einem
Kontakt interessiert ist.

Einige Bekannte und Geschäftspartner von mir haben auch
die Firmen in China gegründet. Es ist vermutlich wesentlich
einfacher.

Ich selbst arbeite als Freiberufler in Deutschland (und 50
Prozent meiner Zeit lebe ich hier). Über das Internet
kann ich an beinahe jedem meiner Projekte arbeiten.
Es ist für mich der einfachere Weg.

Es gibt hier in Khon Kaen noch einen Deutschen
der Dich mit Lakritze (pfui Teufel, das Zeug schmeckt auch
wirklich nur den Preißn...) und Käse (den gibt es übrigens
auch im/in der Makro) und mit allen notwendigen Dingen
Made in Germany versorgt. Wie er seine Firma betreibt,
mmmmhhhh? Ich weiß es nicht.

Beste Grüße

Michael Khon Kaen/Tha Pra

PS: im Übrigen habe ich selber auch erfahren,
dass dies hier eher eine Info-Plattform und kein Forum ist.
Zu den Gründen ist hier schon umfangreich getippt worden.
Meine Aktivitäten sind deshalb wieder auf Schlafmodus.
es gibt ein Leben vor dem Tod

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Reporter
Beiträge: 597
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon thedi » Sa Dez 12, 2015 4:34 pm

Es gibt ein Board of Infestment (BOI) in Thailand. Diese Regierungsstelle soll Investoren helfen. Es gibt Steuererleichterungen und sogar die Möglichkeit Land zu erwerben. Vor allem aber Auskünfte.

http://www.boi.go.th/ ist deren offizielle Website. Die Königsseite weg klicken und dann kommt man zur Information.

Sie richten sich allerdings eher an grössere Investoren. Wenn also Dein Inventar im wesentlichen aus einem Handy und einem ungenutzten Zimmer in Deiner Wohnung besteht, bist Du dort an der falschen Adresse. Wenn von dem zweistelligen US$ Volumen aber ein netter Anteil in Thailand investiert werden soll, dann könnte diese Adresse für Dich goldrichtig sein.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

ThomasTh
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 23
Registriert: Di Dez 08, 2015 2:53 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: Kosten für ein repräsentatives Office? Arbeitserlaubnis?

Ungelesener Beitragvon ThomasTh » Do Dez 17, 2015 12:47 pm

Vielen Dank an Thedi und Spanok.
Eure Antworten haben mich ein ganzes Stück weitergebracht.

Große Investitionen wird unsere "Mutter" aus China/Hongkong hier wohl kaum tätigen, da sich ein flächendeckendes Angebot gerichtet an den Endverbraucher nicht wirklich rechnet.
Wir gehen eigentlich nur Händler an.

:t Thomas


Zurück zu „Geschäfts-Info“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste