Flüchtlingswelle nach Thailand,als die Junta in Myanmar mit einer Rebellengruppe zusammenstößt

Für alle Nachrichten aus und Perspektiven zu Myanmar/Burma
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7692
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Flüchtlingswelle nach Thailand,als die Junta in Myanmar mit einer Rebellengruppe zusammenstößt

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Fr Dez 17, 2021 10:05 am

Hunderte fliehen nach Thailand, als die Junta in Myanmar mit einer Rebellengruppe zusammenstößt

Hunderte von Dorfbewohnern aus Myanmar sind nach Thailand geflohen, nachdem die Junta-Truppen mit einer ethnischen Rebellengruppe zusammengestoßen sind, wie Beamte am Donnerstag gegenüber AFP erklärten.

Die Kämpfe zwischen der Karen National Union (KNU) und dem Militär brachen am Mittwoch in der Stadt Lay Kay Kaw nahe der thailändischen Grenze aus - die ersten Zusammenstöße dieser Art seit Monaten.

Am Donnerstag zeigten Fotos lokaler Medien Dutzende von Menschen, die Schlange standen, um einen Fluss zu überqueren, der Teil der Grenze ist.

Ein Regierungsbeamter in der Provinz Tak, der anonym bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, 700 Menschen hätten die Grenze überquert und würden mit Nahrungsmitteln und Unterkünften versorgt werden.

Naw K'nyaw Paw, Generalsekretärin der Karen-Frauenorganisation, sagte AFP, dass mehr als 1.000 Menschen die Grenze überqueren durften, nachdem die Führer der Gemeinschaft mit den thailändischen Behörden verhandelt hatten.

"Ich habe Handfeuerwaffen und schwere Artillerie gehört", sagte ein Einheimischer aus einem Dorf in der Nähe von Lay Kay Kaw.

"Es sind noch mehr Menschen in unserem Dorf angekommen, und es gibt jetzt etwa 3.000, die sich hier verstecken".

Die Zusammenstöße brachen am Mittwoch aus, einen Tag nachdem staatliche Medien berichtet hatten, dass Junta-Truppen in das Gebiet der KNU eingedrungen waren und mehrere Dissidenten festgenommen hatten, unter ihnen ein ehemaliger Abgeordneter der gestürzten Regierung von Aung San Suu Kyi.

Die Kämpfer der Gruppe haben seitdem Junta-Truppen verletzt und getötet, sagte Padoh Saw Thamain Tun von der KNU, ohne Einzelheiten zu nennen.

AFP konnte die Behauptungen nicht überprüfen, und die Junta reagierte nicht auf Bitten um einen Kommentar.

Die KNU ist ein entschiedener Gegner des Putsches und bietet Dissidenten, die sich für den Sturz der Junta einsetzen, Unterschlupf.

Ihre Kämpfer sind entlang der thailändischen Grenze sporadisch mit dem Militär Myanmars aneinandergeraten.

Im März nahmen ihre Kämpfer einen Militärposten ein, woraufhin die Armee mit Luftangriffen zurückschlug, den ersten seit mehr als 20 Jahren im Karen-Staat.

Bangkok Post
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7692
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Re: Flüchtlingswelle nach Thailand,als die Junta in Myanmar mit einer Rebellengruppe zusammenstößt

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Do Dez 23, 2021 9:41 am

Über 4.400 Flüchtlinge aus Myanmar fliehen vor den Kämpfen nach Thailand

Wie das thailändische Militär am Mittwoch mitteilte, sind seit Donnerstag letzter Woche mehr als 4.400 Menschen aus Myanmar ins Land geflohen, um den Zusammenstößen zwischen Regierungssoldaten und einer bewaffneten ethnischen Minderheit zu entkommen.

Da sich die Kämpfe zwischen dem regierenden Militär Myanmars und der Karen National Union im südöstlichen Kayin-Staat verschärfen und immer mehr Flüchtlinge die Grenze zur Provinz Tak überqueren, haben die Behörden die Aufgabe, sie in provisorischen Unterkünften unterzubringen und sie mit humanitärer Hilfe zu versorgen.

Lokale Medien in Myanmar berichteten, dass das Militär am Dienstag vergangener Woche die Stadt Lay Kay Kaw im Bundesstaat Kayin überfallen und Dutzende von Oppositionellen, die dort Zuflucht gesucht hatten, festgenommen hat, darunter auch Mitglieder der Nationalen Liga für Demokratie der gestürzten Zivilistenführerin Aung San Suu Kyi.

Die KNU teilte in einer Erklärung mit, dass die Gruppe am folgenden Tag mit Gewalt auf den Angriff reagierte und sagte: "Unsere KNU-Truppen mussten Selbstverteidigungsmassnahmen gegen die aggressiven Verhaftungen, die Zerstörung von Häusern und die gewaltsamen, gewalttätigen Angriffe ergreifen".

Die Gruppe hatte 2015 nach jahrzehntelangen Konflikten ein Waffenstillstandsabkommen mit der damaligen vom Militär unterstützten Zivilregierung unterzeichnet, was zu einer weitgehend friedlichen Situation in den Grenzgebieten unter KNU-Kontrolle führte.

Aber seit das Militär Suu Kyis gewählte Regierung durch einen Putsch am 1. Februar gestürzt hat, hat die KNU ihre Unterstützung für diejenigen, die gegen die Militärherrschaft protestieren, deutlich gemacht und Jugendliche, die in Opposition zum Putsch geflohen sind, aufgenommen und sie für den Kampf ausgebildet.

Im März griff das Militär ein von der KNU kontrolliertes Gebiet mit Flugzeugen an, und Tausende von Menschen flüchteten nach Tak.

Bangkok Post
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974


Zurück zu „Myanmar/Burma“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste