Der amerikanische Traum: Ein Trauma?

Für zweifelhafte und erstaunliche Beiträge, gleich ob aus Korat und dem Isaan, dem Rest von Thailand oder gar der Welt oder des Universums.
Uwe
Thailand-Autor
Beiträge: 1217
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Der amerikanische Traum: Ein Trauma?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Aug 30, 2023 2:55 pm

Amerikaner, 1928 geboren, einer der sein Land von Grund auf kennt: Sprachwissenschaftler, Kognitionwissenschaftler (Gesamtheit aller Prozesse, die mit dem Wahrnehmen und Erkennen zusammenhängen), Philosoph, Historiker, Sozialkritiker und politischer Aktivist:
Professor Noam Chomsky.
Mit 94 noch fit im Geiste: Lassen wir ihn sprechen über sein Amerika:

Zitat: Minute 10:14
„Die USA fordern ganz offen öffentlich einen Handelskrieg, um China an der Entwicklung zu hindern. Die offizielle Erklärung lautet:
'Wir (pers. Anmerk.: wer ist hier übrigens „WIR“? Genau DIE *) müssen Chinas Innovation und Entwicklung verhindern'.“


Ab 15:50 geht es um aktuelle Einschränkungsversuche der freien Meinungsäußerung und Lesefreiheit: Also Beschneidung der eigenen Grundrechte von Freiheit und Demokratie

Und auf die Frage des YT-Interviewers nach der größten Persönlichkeit Chomsky‘s in seinem Leben, ist es Daniel Ellsberg (Aufklärer des Lügenkrieges als Sieger im Vietnamkrieg herauszugehen).
Und da kommt es wieder zu Tage: Die Verbindung/der Zusammenhang:
Ab Minute 33:40: Der Vietnamkrieg der USA sind für Chomsky‘s eines der bezeichnensten Irrwege eines „sonderbaren“ US-Charakters im
* Establishment, der Machtinhaber, der Führer, des Militärs und der Politiker.

Und Ellsberg sagt, dass die USA nunmehr heute vielmehr Möglichkeiten als damals haben, um Journalisten und Whistleblower zu behindern, zum Schweigen zu bringen, um mit den aus der Spieler-Trick-Kiste gebrauten Lügen die Wahrheit zu verheimlichen, und um die Öffentlichkeit zu täuschen.
Quelle: https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 90068.html

Hört man auch nicht alle Tage: Die „Temperamente“ des netten US-Präsident Obama: Zitat aus Quelle wie zuvor:
„Ellsberg: Barack Obama hat neun oder zehn Whistleblower strafrechtlich verfolgt. Er soll sogar - angeblich im Scherz - gesagt haben:
'Können wir (den NSA-Whistleblower, Anm. d. Red.) Edward Snowden nicht mit einer Drohne loswerden?' Andere sprachen sehr offen darüber, dass Snowden gehenkt werden solle. Trumps Gerede, dass diese Person, die hinter den Ukraine-Enthüllungen steht, jetzt die Todesstrafe verdiene…“.

Einige (wenige) Amerikaner sind schon (und immer noch) merkwürdig.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Autor
Beiträge: 1217
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Der amerikanische Traum: Ein Trauma?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Sep 01, 2023 4:22 pm

Antonio Gramsci:
„Man muss nüchterne, geduldige Menschen schaffen, die nicht verzweifeln angesichts der schlimmsten Schrecken und sich nicht an jeder Dummheit begeistern. Pessimismus des Verstandes (Intellekts: laut Noam Chomsky), Optimismus des Willens“.
Noam Chomsky's Einstellung ist genauso. Und er meint genau das:
Alles, fast alles, in den USA ist gut, perfekt, seriös, freiheitlich und demokratisch. Vieles ist wirklich umgestaltet worden, vieles geschafft.
Und ja, du kannst Paraden halten, Lobhymnen darauf schwingen und dich an allem Guten in den Staaten ergötzen.
Aber: Dann bewegst du nichts, dann veränderst du nichts, nämlich das, was verbesserungswürdig ist, was verbessert werden muss, weil es nämlich noch zu viel schrecklich Schlimmes gibt: In den USA, "Made" in USA (gegen einiges in der Welt) *.

Hier noch zum Stand der Dinge in den USA zur Korruption. Und diese gab es schon immer.
Und wie hier schon gezeigt, sie nimmt aktuell stetig zu. Noch weit entfernt vom Level Thailand's, geschweige den der Ukraine (Geschäfte lassen sich umso besser "gestalten").
Aber denn Rückwärtsgang eingeschaltet bei Käuflichkeit und Bestechlichkeit?
Diese Voll-Demokratie soll ein Maßstab und Vorbild und beispielhaft-vorzeigbar sein, wenn Korruption ihren Lauf nimmt?
Hier also etwas über Korruption der USA, von der Geschichte bis heute, ab Minute 28:30 (ca. 4 Minuten lang)

* Seit 1947 bis heute 66 geheime, verdeckte Regimewechsel (ca. 1 ½ pro Jahr).
Wer kann solch eine "Bilanz" vorzeigen ? ? ?
Daten und Quelle: "Covert Regime Change" von Lindsey A. O'Rourke (2021)
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Autor
Beiträge: 1217
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Der amerikanische Traum: Ein Trauma?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Sep 06, 2023 7:23 pm

Die Blender -hier Biden gemeint- vor dem Herrn: Immer wieder unterhaltsam (wenn man es denn für bare Münze nimmt: Und das zu erkennen, ist nicht jedem möglich):
Entschlüsselung, Enttarnung und Entzauberung vom Ökonomen Prof. Richard Wolff
(Es braucht nicht die ganze Stunde gehört zu werden, insgesamt reicht es bis Minute 38:37):
Er spricht auch über die Methode, die ich schon hier >>Das China Bild<<
Uwe hat geschrieben:Nun, in den 1970ern gab es in den USA auch eine extreme Inflation, und auch da, so laut Noam Chomsky, der sich mit 95 Jahren daran erinnert, warnte der US-Präsident alles zu kontrollieren, all die Trittbrettfahrer, die schnelles Geld machen wollten, und die den Preis unnötig anziehen lassen wollten, drohte er, alle ins Gefängnis zu stecken.

mal angedeutet hatte:
Dass selbst der amerikanische Kapitalismus durch Preiskontrolle in der Lage ist, der Inflation Einhalt zu gebieten, wenn man es denn -um den Mittelstand und den Kleinen zu helfen- ehrlich und gewissenhaft wolle (Ach so: und nix da mit: „Oh, das ist aber alles Kommunismus!“ Oder war der US-Präsident Nixen auch ein verkappter, getarnter und unentdeckter Kommunist?! ):
Ab Minute 30:16 (richtig locker, flockig erklärt):

A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Kaum zu glauben“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 224 Gäste